Counter

Besucher:222467
Heute:43
Online:4

SPD- Kreisvorstand diskutierte problematische Gasimporte

Veröffentlicht am 21.07.2022 in Kreisverband
 

Klaus Schätzle hat die Dikussion um Gasimporte im SPD-Kreisverband angestoßen.

Ist das nun schon die neue, vielbeschworene "Kommunikation mit Afrika auf Augenhöhe", die EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen nicht müde wird, zu betonen? Oder geht es nur darum möglichst rasch neue Gasquellen zu erschließen, ohne dass die Interessen der afrikanischen Lieferanten groß beachtet werden? Auch wenn Afrika weit weg erscheinen mag, wirkt sich das Thema Gasimporte auch direkt auf den Landkreis Rottweil aus.

Der SPD- Kreisvorstand Rottweil diskutierte das Anliegen in seiner jüngsten Sitzung kontrovers. Im Senegal müsse man zwar keinem Menschenschinder die Hand schütteln, wohl aber würden ein großes Korallenriff und ein wichtiger einheimischer Fischgrund den Bohrungen zum Opfer fallen. Und statt einer gemischten Energiewirtschaft im Einklang mit den Pariser Klimazielen fördere man eine Übergangsenergie, die man erklärtermaßen nach einigen Jahren nicht mehr abnehmen wolle. Würde das nicht viele Afrikaner in ihrer Meinung bestärken, Europa verfolge in Afrika allen hochgemuten Verlautbarungen zum Trotz eher eigene Ziele? Und bräuchten wir im Moment nicht dringend Freunde und Verbündete auf der Welt, zumal russisches und chinesisches Werben auch in Afrika immer erfolgreicher seien?

Die meisten Mitglieder des SPD-Kreisvorstands Rottweil waren der Ansicht, derzeit seien Maßnahmen zur Drosselung des Energieverbrauchs wichtiger als Maßnahmen zur Erhaltung des Energieangebots. Dazu müsse die Regierung auch ein zeitlich befristetes Tempolimit anordnen; der Bevölkerung müsse weit eindringlicher als bisher der Ernst der Lage nahegebracht werden, staatliche und kommunale Organe müssten ihre Anstrengungen, den Gasverbrauch zu senken und erneuerbare Energiequellen zu öffnen, verdoppeln.

Kurzfristige Bedarfe zu decken sei sinnvoll. Aber mittel- und langfristig sollten keine neuen Wunden in den internationalen Handelsbeziehungen aufgerissen werden.