Counter

Besucher:222422
Heute:8
Online:1

Klaus Eisenhardt soll Landtagskandidat werden

Veröffentlicht am 22.03.2010 in Kreisverband
 

Klaus Eisenhardt

Der Vorstand der Kreis-SPD will Klaus Eisenhardt als Landtagskandidaten

Oberndorf. Die Entscheidung fiel einstimmig aus. Klaus Eisenhardt soll, wenn es nach dem Willen des SPD-Kreisvorstandes geht, der nächste Landtagskandidat der SPD werden.

„Es freut mich, dass der Vorstand mich so deutlich nominiert hat“, so Eisenhardt. „Wir sind froh mit Klaus Eisenhardt die Idealbesetzung für diese Aufgabe gefunden zu haben zu haben“, kommentierte der Pressereferent des Kreisverbandes Jens Sikeler. Die Kreis-SPD, so Sikeler weiter, werde für Eisenhardt einen engagierten Wahlkampf betreiben. Eisenhardt ist zugleich Vorsitzender des Kreisverbandes und Vorsitzender des SPD-Ortsvereins Sulz-Dornhan.
Noch darf sich der Genosse aber nicht Landtagskandidat nennen. Dazu bedarf es noch des Votums der Kreisdelegiertenkonferenz im Juni. Das sollte aber nur noch Formsache sein. Für die Wahlen im März 2011 rechnet er sich gute Chancen aus: „Wir haben die Möglichkeit nach über 30 Jahren wieder einen sozialdemokratischen Landtagsabgeordneten im Landkreis Rottweil zu stellen.“ Durch die Wahlrechtsreform, erläuterte er, seien die Kandidaten im Kreis nicht mehr benachteiligt.
Der 47-Jährige hat schon jetzt klar politische Vorstellungen. Drei Schwerpunkte will er in seinem Wahlkampf setzen: Die Bildungspolitik, eine zukunftsfähige Wirtschaft und die Entwicklung des ländlichen Raums. Das Schulsystem in Baden-Württemberg, soll sich am erfolgreichen skandinavischen Modell orientieren. Die Kinder sollen nach dem Willen des studierten Pädagogen und Betriebswirts in einer Gemeinschaftsschule länger gemeinsam lernen dürfen. In Sachen Wirtschaftspolitik setzt Eisenhardt auf eine zukunftsfähige Automobilindustrie sowie auf Zukunftstechnologien wie die Nano- und die Umwelttechnik. „Mit der Benachteiligung des ländlichen Raumes zu Gunsten der Ballungsräume muss Schluss sein“, betonte der Genosse. Als ehemaliger Geschäftsführer der Landjungend Württemberg-Baden weiß er, wovon er spricht.
Momentan arbeitet Eisenhardt als selbstständiger Berater für Verbände. Er wohnt zusammen mit seiner Frau in Vöhringen.